Finnische Filmemacherin Marja Pyykkö zu Besuch mit ihrem Film "Run Sister Run!"

Die finnische Filmproduktion "Run Sister Run!" stand auf dem Unterrichtsplan für drei Klassen, die das Klassenzimmer in der Schule mit dem Kölner Metropolis-Kino getauscht hatten. See-Youth-Moderatorin Rusanna Danielian stellte den Kids die finnische Filmemacherin Marja Pyykkö vor. Diese erklärte zu ihrem Film, dass Sie beim stöbern in alten Tagebüchern aus ihrer Teenie-Zeit die Idee zu diesem Film bekommen habe.

"Run Sister Run!" erzählt die Geschichte zweier Mädchen, die alle Konventionen über Bord werfen, nur noch für den Augenblick leben und sich ihrer Freundschaft durch immer abgedrehtere und gewagtere Aktionen versichern. Dass dabei so mancher Kollateralschaden in ihrer näheren Umgebung aufläuft versuchen sie krampfhaft zu übersehen.

Der Hinweis auf die Tagebücher der Filmemacherinh provozierte natürlich die Frage der Schüler, welcher der beiden Mädchenfiguren sie ähnele. Es seien beide. Sie habe mit der Aufteilung ihrer Vergangenheit auf zwei Protagonistinnen ihre inneren Facetten der damaligen Zeit zum Ausdruck bringen wollen.

Inzwischen arbeite sie nach dem Besuch der Filmschule in Helsinki als Filmemacherin und strebe an, dauerhaft in der auch in Finnland unsicheren Filmbranche zu arbeiten.

Die Schüler sahen das Verhalten der beiden Filmfiguren durchaus kritisch und merkten an, dass niemand die ganze Zeit auf Hochtouren laufen könne wie die beiden portraitierten Mädchen. Was Moderatorin Rusanna Danielian dann wieder als ein Zeichen von Vernunft bei den Kölner Kids sah.

Foto: Regisseurin Marja Pyykkö in Köln
zurück